24h-Lauf für Kinderrechte

Beim 24h-Lauf laufen, walken, gehen oder fahren in Rollstühlen die Teams mit je 10 bis 50 Personen 24 Stunden lang in einer frei einteilbaren Staffel auf einer 400m-Bahn.

Die Teammitglieder können sich so oft abwechseln wie sie möchten – immer eine Person sollte für mindestens eine Runde unterwegs sein.

Der Freiburger 24h-Lauf verbindet Sport, Spaß und soziales Engagement und soll die zentralen Themen Kinderrechte und Kinderschutz in die Öffentlichkeit tragen.

Für die Förderprojekte, die unmittelbar Freiburger Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen, können Einrichtungen, Institutionen, Vereine und Gruppierungen einen Förderantrag stellen. Die Förderrichtlinien sind auf der Homepage des 24h-Lauf abrufbar. Nach dem Lauf wird eine Jury aus Erwachsenen und Jugendlichen über die Verteilung der eingegangenen Spendengelder entscheiden.